Das Modelabel Strenesse steckt in Schwierigkeiten

Das Modelabel Strenesse aus Schwaben steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Die finanzielle Situation erlaubt es dem Familenunternehmen zur Zeit leider nicht, die geplante Auszahlung der Anleihe an die Gläubiger auszahlen zu können. In einer geplanten Gläubigerversammlung am 12. Februar 2014 möchte das Unternehmen aus diesem Grund für eine Verlängerung der Frist auf drei Jahre werben.

Ein Unternehmen mit Tradition

Die aktuell schlechte wirtschaftliche Lage in den letzten Jahren und das damit einhergehend veränderte Konsumverhalten hat das Unternehmen Strenesse hart getroffen. Das immer noch zum größten Teil durch die Inhaberfamilie geführte Unternehmen hatte im März 2013 die mit ca. 12 Millionen Euro bezifferte Anleihe zu einem Zinssatz von 9% herausgegeben. Mit diesem Geld sollten nicht nur alte Verbindlichkeiten abgelöst, sondern auch die Umstrukturierung und Neuausrichtung des Unternehmens finanziert werden. Doch trotz dieser Maßnahmen ist die wirtschaftliche Situation immer noch spürbar angespannt.

Hoffnung auf den Zahlungsaufschub – Strenesse setzt auf seine Gläubiger

Die gewünschten Effekte dieser Umstrukturierung sind jedoch leider nicht wie gewünscht eingetreten, bzw. benötigen deutlich mehr Zeit um effektiv wirken zu können. Dementsprechend sieht sich das Unternehmen Strenesse zur Zeit nicht in der Lage die Gläubiger wie geplant im März 2014 auszuzahlen. Auf der Gläubigerversammlung Mitte Februar soll aus diesem Grund für einen Zahlungsaufschub geworben werden. Angepeilt wird hierbei eine Verlängerung der Anleihe auf drei weitere Jahre, so dass dem Unternehmen genügend Zeit für eine umfassende Konsolidierung bleibt. Aus diesem Grund sollen bei der Gläubigerversammlung auch anstehende Restrukturierungskonzepte vorgestellt werden, welche die finanzielle Konsolidierung des Unternehmens zur Folge haben sollen. Es bleibt abzuwarten, ob und in welchem Maße die Gläubiger den Kurs des Unternehmens unterstützen und das Label aus Schwaben vor dem Schlimmsten bewahren können.

Veröffentlicht unter News
Verschlagwortet mit