Die Modebranche in Berlin wächst und wächst

Die Modewelt in Berlin vergrößert sich immer weiter, denn zuletzt kamen neue Modebüros von Otto, Porsche Design und Zalando hinzu. Selbstverständlich ist Berlin gegenüber vielen Städten im Vorteil, denn es sind zahlreiche, gute Mitarbeiter verfügbar.

Die Modeszene in Berlin

In Berlin liebt man nicht nur die Mode, sie hat auch einen wirtschaftlichen Aspekt, denn durch die Vielzahl der Designer, vieler Stores und nicht zuletzt die Modewoche wird in Berlin viel Geld damit verdient. Namhafte Unternehmen wie Blacky Dress, Harald Glööckler, Evelin Brandt oder Mykita und IC Berlin tragen ihren Teil dazu bei und sorgen dafür, dass die Modebranche in Berlin stetig wächst. Zu den zahlreichen Branchen der Schnittmacher, Agenturen, Fotografen und Produktionsgesellschaften kamen auch wichtige Zulieferstrukturen hinzu. Früher entschied man sich oft für Modeunternehmen aus München oder Hamburg, wenn es um Öffentlichkeitsarbeit ging, heute allerdings kommen immer häufiger Berliner Agenturen zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es in Berlin auch viele Showrooms von internationalen Designermarken und natürlich jede Menge Läden.

Berlin arbeitet nach dem Mailänder V-Modell

Nun arbeitet die Modebranche in Berlin, wie es auch in den großen Modemetropolen London, Mailand, New York und Paris schon lange getan wird. Das Modell arbeitet nach dem Schema, dass Design und Kommunikation vor Ort erfolgen, die Produktion aber national oder international vorgenommen wird. Wenn viele Unternehmen verstehen, dass u. a. die Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin verbleibt, werden sich auch ganze Zentralen in Berlin ansiedeln. Wie schon erwähnt, haben Otto, Porsche Design und Zalando schon Büros in Berlin aufgebaut, das lässt vermuten, dass schon bald weitere Unternehmen folgen werden. Die neuen Modelle sind häufig vertikal angeordnet, das heißt sie kümmern sich von der Entwicklung ihrer Produkte bis zum Vertrieb um alles selbst.

Veröffentlicht unter News
Verschlagwortet mit , ,